B Juniorinnen siegen gegen FFV Heidenheim

6. Spieltag EnBW Oberliga
B- Juniorinnen  14.10.2017

TSV Frommern – FFV Heidenheim 2:1 (1:0)

U17 Juniorinnen gewinnen mit Last-Minute Sieg gegen favorisierte Heidenheimerinnen und wahren somit den Anschluss an die Tabellenspitze.

In einem spannenden Oberligaspiel gehörte die Anfangsphase klar dem Heimteam. Diese legten mit viel Druck los und erzielten durch einen direkt verwandelten Eckball von Lisa Scheuble in der ersten Minute das 1:0. In der Folge hätte man das Ergebnis durch toll herausgespielte Chancen erhöhen müssen, doch die gut stehende Gästetorspielerin verhinderte dies gekonnt.
In der 18 min. entschied der Schiedsrichter, aus Frommerner Sicht etwas unverständlich, auf Strafstoß durch ein Foul von unserer Torspielerin. Diese war dann aber bei der Ausführung hell wach und parierte herausragend gegen Spielführerin Hornetz.
Nach dem Seitenwechsel lies man den spielstarken Heidenheimerinnnen zu viel Platz im Mittelfeld und diese nutzen sie und glichen mit der ersten Chance zum 1:1 aus. (42.)
Im Anschluss wurde es ein Spiel mit vielen Möglichkeiten auf beiden Seiten, wobei Heidenheim mehr Übergewicht und die besseren Chancen hatte. Ein satter Pfostenschuß verhinderte die Führung von Heidenheim. (65.)
Am Ende wurde das Spiel etwas hektischer und ruppiger. Man merkte beiden Teams an, dass sie dieses Match unbedingt gewinnen wollten. In der letzten Spielminute wurde Celine Schwarz von Vanessa Deisling toll freigespielt und diese überlegte nicht lange und markierte gekonnt den vielumjubelten Siegtreffer zum 2:1 (80).

„Es war ein mega Kampfspiel unserer Mädels, die heute alles gegeben und bis zum Schluss gefightet haben. Mit dem Sieg haben sie sich für ihre Leistung heute selbst belohnt“, so eine glückliche Trainerin Simone Mauch.
„Ein Unentschieden wäre zum Schluss wahrscheinlich gerecht gewesen, aber wir wollten heute unbedingt dieses Spiel gewinnen und das hat man in vielen Aktionen gesehen und um so toller, dass es auch geklappt hat.
Wir sind richtig stolz auf unsere Mädels“, strahlt eine zufriedene Trainerin Petra Linder.

 

Schreibe einen Kommentar